Baudenkmäler

PDF Drucken E-Mail

Schieferbrücken

Insgesamt umspannen 3 Schieferbrücken (und 2 Betonbrücken) den Idarbach innerhalb der Ortslage, auf einer Länge von nur rund 350 Metern. Die Schieferbrücken wurden in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts erbaut. Die östlichste Brücke – K 70 – war schwer beschädigt und wurde aus Mitteln des Landkreis Birkenfeld 1997 durch eine Spezialfirma wieder aufgebaut. An der mittleren Brücke befindet sich das ehemalige Zifferblatt der Kirchturmsuhr. Entsprechend der festgehaltenen Zeit (11:55 Uhr) wird sie auch im Ort als 5 vor 12 Brücke bezeichnet. Die festgelegt Uhrzeit soll auch einen symbolischen Charakter haben. Die Brücke ist für Fahrzeuge über 5 to gesperrt und dient somit nur noch dem Anliegerverkehr. Die am westlichsten gelegene Brücke ist seit der Errichtung der Zufahrt zum Neubaugebiet nur noch für den Personenverkehr nutzbar. Aufgrund der vorhandenen „alten Birken“ wird sie auch als Birkenbrücke bezeichnet. (Birkenkrieg siehe Chronik)

© Gerd Böhnke – 21.11.10




Kirche




Alte(r) Grenzstein(e) von 1758

Entlang der heutigen Staastswaldgrenze und der Grenze zur Nachbargemeinde Horbruch befinden sich eine Reihe von Grenzsteinen aus dem Jahre 1758. Im Jahre 1995 fand eine sogenannte Grenzbegehung durch einen Experten für Hunsrücker Geschichte statt. Hierbei wurden 9 Grenzsteine vorgefunden. Eine intensivere Suche anhand der vorhandenen Flurkarten hat im November 2011 als Ergebnis erbracht, dass mindestens 19 der ehemals 32 Grenzsteine noch vorhanden sind. Das Bild zeigt den Grenzstein mit der No 472. (Die Buchstaben G und C stehen für Gemarkung ( G) und  ( C ) für Krummenau ( die frühere schreibweise war Crummenau)).

Die vorbez. Grenzsteine wurden durch den Trarbacher Geometer Carl Philipp Werner gesetzt. Der Grund für die Vermessung war ein jahrelanger Grenzstreit zwischen dem sponheimischen Territorium       ( Gemarkung Horbruch ) und dem salm-salmischen Territorium (Krummenau + Weitersbach) über die Nutzung eines ca. 30 Hektar großen Waldstückes und der darin befindlichen Eisensteingruben, der im Jahre 1753 beigelegt wurde.


C Gerd Böhnke, November 2011

Foto Grenzstein: Gerd Böhnke, November 2011

 
free pokerfree poker
Veröffentlicht 2011 von der Ortsgemeinde Krummenau. Alle Rechte vorbehalten.